Gletscherlehrpfad Langtaufers

Der Gletscherlehrpfad Langtaufers führt von der Melager Alm bis zur Weißkugelhütte. Es werden die Themen Gletscherrückgang, Klimaerwärmung Botanik und Geologie im Hochgebirge beschrieben.

Ausgangspunkt: Parkplatz am Ende des Langtauferer Tales

Aufstiegszeit: Je nach Kondition 2-3 Stunden

Höhenunterschied: gut 600 Meter

Ziel: Die Weißkugelhütte 2.544 m (ital. Rifugio Pio XI)

Die Weißkugelhütte befindet sich im Langtauferertal, unweit von der Grenze zwischen Österreich und Südtirol. Die aussichtsreiche Südhanglage gibt den Blick zur imposanten Gletscherwelt der Ötztaler Gipfelwelt frei: Weißkugel, Langtaufererspitze, Weißseespitze und Bärenbartkogel, um nur die bekanntesten zu nennen. Der Gletscherlehrpfad Langtaufers führt den Bergwanderer direkt zur Weißkugelhütte, mit ihrem alpinen und bescheidenen Flair und ihrer bereits hundertjährigen Geschichte.

Tipp:
Unternehmen Sie die Tour Gletscherlehrpfad Langtaufers als Rundtour mit Aufstieg zur Weißkugelhütte über den Gletscherlehrpfad und Abstieg über die Weg Nr. 2 oder Nr. 3A.

Aufstieg:
Am Talende führt vom Parkplatz in Melag (1.925 m) ein Fahrweg in sanftem Aufstieg zur Melager Alm (1.970 m). Vor der Alm steht bereits die erste Info-Schautafel des Gletscherlehrpfad Langtaufers mit Informationen und Hinweisen. Ab hier folgt man dem mit Logo gut beschilderten Weg nach Osten. Zunächst über Almböden, vorbei an der Talstation des Materialliftes, gelangt man zum lichten Zirbel- und Lärchenwald. Die Infotafel hier bezeugt, dass die Endmoräne des Langtauferer Ferner im Jahr 1830 bis hierher reichte. Ein Beweis dafür, dass sich der Gletscher bereits kilometerweit zurückgezogen hat!

Bei den Lichtungen im Bereich der Waldgrenze, erblickt man die weiß leuchtenden Gletscher der Freibrunner und des Bärenbartes. Vorbei an einem vor 120 Jahren eisfrei gewordenen Moränenhügel, erreicht man den einladenden und panoramareichen Rastplatz mit Bänken und Tischen. Hier lohnt sich eine kurze Pause.

Der Weg führt ansteigend weiter über den spitzen Grat der Seitenmoräne. Man nimmt keinesfalls den schwarzen Pfad nach oben, der nur den erfahrenen Alpinisten vorbehalten ist, sondern steigt nach links ab und erreicht dann taleinwärts die Brücke, die uns über den Karlinbach führt. Nun links des tosenden Gletscherbaches weiter zu den braunroten, markanten und vom Gletscher bis vor kurzem geschliffenen Felsen, die man nach links umgehen kann. Nach einer Querung unterhalb schöner Erdformationen gelangt man zum Fuße des Langtauferer Ferners. Hier genießt man einen großartigen Blick in Richtung der Eisbrüche des Gepatschferners, zur Langtaufererspitze und zu den steilen Flanken der Weißkugel und des Bärenbartes.

Der Pfad wendet sich nach Nordwesten und man erreicht bald die schön gelegene Weißkugelhütte mit ihrem einmaligen Gletscherpanorama.

Abstieg: Über Steig Nr.2 oder 3a.

Wanderunterkünfte in der Nähe: » Residence – Garni Weisskugel

Karten:
Vinschgauer Oberland: Wanderkarte Tabacco 043. 1:25 000 (Cartes Topograh)

Vinschgau, Val Venosta: Kompass Wander-, Rad- und Skitourenkarte. GPS-genau. 1:50.000

Wanderunterkuenfte.de ist ein Online-Angebot der UHC Medien.
Mit der Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und unserer Datenschutzregelung einverstanden.